EIN PHOTOPROJEKT ANLÄSSLICH DES 107. WELTFRAUENTAGES

PHOTOS / KONZEPT / IDEE Raffaela Schumer

WAS BEDEUTET FÜR DICH DER WELTFRAUENTAG ? 

WIE NIMMST DU DIE AKTUELLE SITUATION FÜR UNS FRAUEN IN DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT WAR? 

„Er bedeutet für mich, die Stimme zu erheben und sich solidarisch zu zeigen. Weiters unterstützt  er das Sichtbarmachen des – noch immer gravierenden – Aufholbedarfs bei der Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft!“
 „Traurig sind nach wie vor die Missverhältnisse bei der Entlohnung (ein Großteil der von (Alters)Armut betroffenen Personen sind weiblich), dem Frauenanteil in Führungspositionen und der Chancengleichheit bei der Jobvergabe. Dringende Veränderungen sind weiters auf den Gebieten Sicherheit, Selbstbestimmung, fehlende Kinderbetreuung notwendig.“

Birgit, Leiterin Personalmanagement


„Der Weltfrauentag bedeutet für mich stolz zu sein auf die heutigen Errungenschaften dank  vieler starker Frauen!“                                                                                                                      „Ich denke die Frauen holen langsam aber stetig in allen Bereichen auf, dennoch gibt es immer noch viele Bereiche die einer Weiterentwicklung in Österreich bedürfen.“ Bettina,Vertrieb/ Modeagentur


„Eine Möglichkeit auf die groben Ungerechtigkeiten in Bezug auf Frauen aufmerksam zu machen!“                                                                                                                                          „Der Gegenwind wird stärker! Wir müssen wieder näher zusammen rücken und mehr für unsere Chancengleichheit kämpfen. “                                                                                          Ulli, Sekretärin


„Ehrlich gesagt habe ich mich mit dem Thema und dem Datum nicht beschäftigt! Aber ist bestimmt wichtig, zum Nachdenken anzuregen!“                                                                       „Ich finde, wir sollten unsere Weiblichkeit, die Zufriedenheit, Wertschätzung mehr „in uns“ suchen u festigen u nicht lieber das „Außen“ für unsere Situation verantwortlich machen! Das ist immer die einfachere Version – „wenn sich im System etwas ändert, geht es uns besser“!! Ich bin der Meinung, ob es mir gut geht entscheide ich für mich u in meinem Herzen. Ich finde, das ist der schwierigere Weg, sich selber zu finden! Und ich bin dankbar für diesen Weg. und ich bin dankbar, daß ich die bin, die ich bin. Egal ob Frau oder Mann!“          Ulli, selbständige Masseurin


„Es bedeutet für mich uns wieder in den Sinn zu rufen dass wir gleiche Chancen haben und wieviel Frauen dafür laut und leise dafür gekämpft haben und wir gemeinsam dran bleiben dürfen, dass wir nicht ganz plötzlich wieder 100 Jahre zurück zu rutschen.

„Der rechte Wind der in Österreich gerade weht gibt mir einen Arschtritt Feminismus weiter zu thematisieren und auf meine Art und mir mögliche Weise ein Zeichen zu setzten, vieles nicht lautlos hinzunehmen und mich mit Gleichgesinnten zu stärken.“                                    Raffaela, Stylistin


 „Am Frauentag hat meine liebe Freundin und Mitarbeiterin Karin Geburtstag, doppelt Grund zu feiern!“                                                                                                                                          „Die Situation der Frauen hängt sehr stark von Bildung ab! Das wichtigste ist gute Ausbildung und einen Beruf der Freude macht!“                                                                    Margit, Hautärztin


„Für mich ist der Weltfrauentag ein Tag wie jeder Andere. An dem ich, in jedem Menschen versuche das Besondere zu sehen, egal welcher Herkunft, Alter oder Geschlecht mir der Einzelne erscheint!

„Die Situation als Frau in Österreich empfinde ich überwiegend als Geschenk.“

Hannelore, Vollzeitmama


Der Weltfrauentag ist für mich immer wieder ein Anstoß den Blick auf die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft im Gesamten zu lenken. Fragen zu Arbeit, Familie und deren Vereinbarkeit stehen hier derzeit bei mir im Vordergrund. Auch die geschlechterspezifische Aufteilung von Aufgaben und Tätigkeiten beschäftigen mich oft.                                            „Wie oben schon erwähnt beschäftigt mich das Thema der Frau in der Arbeitswelt und somit die Doppel- manchmal Vielfachrolle der Frau. Gerade die frauen- und familienfeindliche Politik in Oö (Stichwort kostenpflichtige Nachmittagsbetreuung im Kiga) lassen die Frauen in dieser Rolle im Stich! Ein deutlicher Rückschritt! “
Ines, Elementarpädagogin


 „Der Weltfrauentag erinnert mich an all die mutigen und starken Frauen, die mich zu dem gemacht haben, was ich bin : unabhängig!“
„Ich habe das Gefühl, dass wir uns wieder zurückbewegen und unsere Anerkennung und die Gleichbehandlung als Frau wieder in Frage gestellt wird.“

Doris, Apothekerin


 „Der Weltfrauentag erinnert mich daran, dass es leider immer noch sehr viele Frauen gibt, die kein selbstbestimmtes Leben führen können und, dass wir gemeinsam für ein solches kämpfen müssen.“
„Die aktuelle politische Situation macht mir Angst, da ich befürchte, dass wir einen Rückschritt in der Gleichberechtigung machen werden und die traditionelle Rolle der Frau gefördert wird.“

Alex, Ärztin


 „Für mich persönlich ist der 8. März ein Tag an dem ich mit meinem Herz bei all den Frauen bin, die kein selbstbestimmtes Leben führen dürfen.“
„In Österreich erlebe ich oft Frauen, die sich gegenseitig unterstützen, aber auch welche die hart gegeneinander konkurrieren…und sehr wichtig MEHR FRAUEN AN DIE SPITZE! „

Federica, Sonderschullehrerin


„Seitdem ich denken kann, feiern wir in Albanien am 8. März Muttertag. Seit ich in Österreich lebe, habe ich diese Tradition mit meiner Mutter so weitergeführt.

 „Der Grat zwischen EheFrau, Mutter und freier, unabängiger und selbstständiger Frau ist ein sehr schmaler, besonders wenn man in konsevativen, ländlichen Gegenden leben darf.      Ira, Mutter, Ehefrau, Zahnarztassistentin


„Der Weltfrauentag stimmt mich positiv, da in der Vergangenheit viele Rechte erkämpft wurden, die wir auch nutzen sollen!“
„Aktuell die Lage in Österreich finde ich traurig, da vieles eher auf einen Rückschritt für Frauen in Bezug auf sozialer und ökonomischer. Gleichstellung hindeutet – Beispiel Kosten für Nachmittagsbetreuung in Kindergärten.“

Eva, Wirtschaftspädagogin


„Ich wurde von meinen Eltern absolut geschlechtslos erzogen. Das heißt alle Pflichten und alle Rechte unabhängig ob man männlich weiblich oder transgender ist. Niemand hat dir zu sagen was du zu tun hast oder wie du dich zu verhalten hast. Einzuhalten ist nur das säkulare Gesetz deines Landes solange es der Menschenrechtskonvention entspricht. Alle Menschen sind von Geburt an gleich und frei !
Corinna, Pädagogische Beraterin, Astrologin


„Dieser Tag widmet sich einem wichtigen Thema. Ein Thema welches eigentlich selbstverständlich und jeden Tag gesehen, gehört (und gehuldigt 😉 werden sollte: Die Frau „Wir leben in einer patriarchalen, von Männern geprägten Welt. Allerdings ist es nicht immer leicht das erkennen, über Jahrhunderte haben ausschließlich Männer unsere Bildung, Wissenschaft und soziale Werte geprägt. Auch in Österreich ist dies spürbar und wir sollten als Frauen für eine Gleichberechtigung in allen Bereichen eintreten! Frauen an die Macht!“ Carmen, Stylistin


„Ich wünsche mir mehr Gleichberechtigung für Frauen in der Arbeitswelt! Warum einem Mann mehr bezahlen für dieselbe Tätigkeit?“ Olivia, Büroangestellte